Quality Time mit Gott

Eine Schnur mit 59 Perlen und einem Kreuzchen - das ist der Rosenkranz.
Er befindet sich bei mir immer in meiner linken Hosentasche, stets griffbereit, um während des Tages das eine und andere "Gesätzchen" zu beten - bis er komplett ist.
Was es bei diesem Gebet mit Rosen auf sich hat? Was ein sogenanntes Gesätzchen ist? Wie man mit dieser Schnur umgeht und was man damit macht?

Neues Programmheft: Geistesgegenwärtig sein

Unser neues Programmheft stellt alle Termine von September 2021 bis Jänner 2022 dar. Hier finden Sie auch eine digitale Version. Bitte beachten Sie, dass für alle Veranstaltungen eine Anmeldung sowie ein Nachweis, genesen, geimpft oder PCR-getestet zu sein, notwenig ist.
Ein inhaltlicher Schwerpunkt liegt in diesem Semester auf den Impulsen und Besonderheiten der Spiritualität der Orden. Lesen Sie hier mehr darüber! 

Die schönsten Pilgererinnerungen

Der heurige Sommer war eine Einladung zum Pilgern. Die Corona-Zeit hatte auch das Pilgern erschwert. Endlich war es wieder möglich aufzubrechen und Neues zu entdecken. Wir haben Pilger*innen gefragt, warum sie sich auf den Weg machen und welche ihre schönsten Sommer-Pilger-Erinnerungen waren. 
Im Quo vadis? finden regelmäßig Pilger-Veranstaltungen statt: zum Austauschen, zum Informieren, zum Träumen. 

Was würde Jesus tun?

Ab Oktober laden wir zur Weggemeinschaft für junge Erwachsene ein. Junge Erwachsene wollen gemeinsam beten, Glauben teilen und essen. Kann das Christ-Sein in der heutigen Zeit vlt. ganz ersetzt werden? Markus Schlagnitweit verneint diese Frage: Die christliche Botschaft zielt für ihn darauf ab, das Leben von Christen und Christinnen zu verändern. Damit wird es zugleich zu einer Kraft, die sich unweigerlich in der Welt zeigt. Ein Angebot mit Michal Klučka SDB. 

Sr. Elisabeth Muche, Helferin

Berufungsg'schichten: Beten und die Neuropsychologie

Im Quo vadis? interessieren wir uns für die Berufung jedes Menschen: Wie gelingt mein Leben und was hat das mit Gott zu tun? Dafür lassen wir uns von Ordensleuten inspirieren, die erzählen, wie sie ihre Lebensform gefunden haben: Berufungsg'schichten. In Kooperation mit dem Canisiuswerk. Sr. Elisabeth Muche sa (*1990) legte vor zwei Jahren ihre ersten Gelübte bei der Kongregation der Helferinnen ab. Sie schreibt von der Entscheidung zum Gebet und der Erfahrung gemeinsamen Menschseins: